Landkreis Passau Landkreis Passau
 

Höchste Landkreis-Ehren vergeben

Meldung vom 24.10.2017 Ehrenring für Konrad Kobler und Karl Wißpeintner - Goldene Baptist-Kitzlinger-Plakette für Luise Bachmier, Siegfried Depold und Horst Wallner

Höchste Ehren für Ex-MdL Konrad Kobler und den Unternehmer Karl Wißpeintner: In einer feierlichen Zeremonie überreichte Landrat Franz Meyer den Ehrenring an den unermüdlichen Politiker und den Ingenieur, der in Ortenburg Mikro-Epsilon zu einem Weltmarktunternehmen führte. Mit der Goldenen Baptist-Kitzlinger-Plakette wurde das Engagement von Luise Bachmeier (Tettenweis), Siegfried Depold (Pocking) und Horst Wallner (Wegscheid) öffentlich gewürdigt.

Der Landkreis Passau kann keine Ehrenbürger ernennen. So erließ der Kreistag 1987 eine Satzung, für die Würdigung von Frauen und Männern, die sich „besondere Verdienst um den Landkreis erworben haben“, erinnerte Landrat Franz Meyer am Montag bei der festlichen Zeremonie, für die der Rittersaal auf Schloss Neuburg den würdigen Rahmen bildete. Die Zahl der Ehrenringe ist auf 15 begrenzt. Sechs gab es bisher: Erhard Bayer, Maria Feldl, Heinz Hermann Thiele, Hanns Dorfner, Dr. Klaus Rose und Gerd Sonnleitner. „Unser Passauer Land kann stolz auf auf sie sein“, betonte Meyer, der mit der Ehrung „unseren Dank und unsere Wertschätzung“ ausdrückte.

Das geschah im Beisein von Angehörigen und Freunden der Geehrten, aber auch einer Reihe von Ehrengästen wie Dekan Dr. Wolfang Bub, Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf, vieler Bürgermeister darunter Wolfgang Lindmeier (Neuburg) und Josef Schifferer (Neuhaus), Kreisvorsitzender des Gemeindetags, Altbürgermeister sowie „zwei Präsidenten“, nämlich Prof. Carola Jungwirth (Uni Passau) und Prof. Dr. Reinhard Höpfl (Präsident a. D. Hochschule Deggendorf), sowie vieler Kreisräte und Vertreter des Bezirks.

In der Laudatio gab Landrat Franz Meyer zu, dass es eine „Herausforderung“ sei, die Verdienste von Konrad Kobler in Kürze zu würdigen. Es sind immerhin über 40 Jahre, die Konrad Kobler aktiv politisch tätig ist. Erst in seiner Heimatgemeinde Ruderting, darüber hinaus ab 1982 im Landtag. „Die Stimme des kleinen Mannes“, sei Konrad Kobler stets gewesen, so der Landrat, der an Koblers legendäre „Brandbriefe“ erinnerte, mit denen er sich nicht immer Freunde geschaffen habe. „Konrad Kobler und die Sozialpolitik gehören zusammen“, zog Meyer ein Fazit aus 40 Jahren politischer Arbeit, zu der auch das Engagement für Europa zählen. Daneben setzte sich Kobler für die wirtschaftliche Stärkung seiner Heimat ein, erinnerte Meyer unter anderem an die Ansiedlung der Westernstadt Pullman City in Eging oder die Spielbank in Bad Füssing.

Als eine „Unternehmerpersönlichkeit mit besonderem Format“ stellte der Landrat Karl Wißpeintner vor: „Vordenker, Firmenchef, Ratgeber und Förderer“ sei der Ingenieur, der 1976 in das Unternehmen Franz Frischen in Ortenburg-Dorfbach eintrat, 1977 die Geschäftsführung der Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG übernahm und das Unternehmen in dieser Funktion zum „global Player“ ausbaute, ohne jemals den Standort Ortenburg in Frage zu stellen, wie der Landrat ausdrücklich anerkannte. Karl Wißpeintner ist nicht nur Unternehmer, sondern auch Freund und Förderer der Kultur (u. a. Kultursponsoren und Klassik im Schloss), von Vereinen und Organisationen.

Die Baptist-Kitzlinger-Medaille, benannt nach dem „Baumeister des Großlandkreises“, hat Landrat Franz Meyer 2012, zum 40-jährigen Bestehen des Landkreises Passau, ins Leben gerufen, um überragendes Persönlichkeiten zu ehren, die mit ihrem Wirken das Leben im Landkreis Passau noch lebenswerter machen. Luise Bachmeier aus Tettenweis wurde für ihr frühes Engagement für die Hauswirtschaft und hier die qualifizierte Ausbildung ausgezeichnet. Siegfried Depold aus Pocking setzt sich für Menschen ein, „die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen“, nannte der Landrat ein vielfältiges Engagement unter anderem bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO), für die Depold seit 1987 tätig ist, heute als Bezirksvorsitzender. „Prägende Kraft und tragende Säule der Leukämiehilfe der Region“ ist Horst Wallner, der 1999 selbst betroffen war. Er gründete nach überstandener Krankheit die erste Selbsthilfegruppe der Region, deren Kopf er noch heute ist, dafür Spenden sammelt oder Typisierungsaktionen organisiert.

Nach dem Festakt, den zwei Harfenistinnen und ein Saxophonist, alles Schüler der Kreismusikschule, umrahmten, ging es in die Landkreisgalerie zum lockeren Stehempfang, wo Studierende der Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement in Vilshofen aufgetischt hatten.


Landrat Franz Meyer (M.) und Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf (l.) mit den Ehrenringträgern Karl Wißpeintner und Konrad Kobler sowie den neuen Inhabern der Baptist-Kitzlinger-Medaille in Gold (von rechts): Horst Wallner, Siegfried Depold und Luise Bachmeier.

 


Strahlen mit dem Gold der Baptist-Kitzlinger-Medaille um die Wette: Horst Wallner, Luise Bachmeier und Siegfried Depold.

 


Stolz auf den Ehrenring: Konrad Kobler (links) und Karl Wißpeintner (rechts) mit Landrat Franz Meyer.