Landkreis Passau Landkreis Passau
 

Das „junge“ Landratsamt: Ganz schön erfolgreich

Meldung vom 08.12.2018 Auszubildende erzielen Spitzenergebnisse in Bayern – Zahl der Azubis bleibt hoch

Passau. Eine auch künftig anhaltend hohe Ausbildungsquote, beste Zukunftschancen und bei den Abschlussprüfungen zum Teil bayernweite Spitzenergebnisse: Für den Nachwuchs im Landratsamt Passau sieht es bestens aus.

Grund genug für Landrat Franz Meyer, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sein Amtszimmer zu holen, die jetzt ihre Aus- und Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen hatten. Der Landrat will das nun als festen Termin zu Jahresschluss einführen – „als Wertschätzung für unsere tüchtigen Auszubildenden und die Mitarbeiter, die für ihre Weiterbildung viel Zeit und Energie opfern“. Besonders würdigte er dabei  die Leistungen von Corinna Kasberger aus Untergriesbach. Sie erwarb im Jahr 2015 die Mittlere Reife und begann anschließend ihre Ausbildung am Landratsamt, die sie mit einem herausragenden Ergebnis abschloss:  Platz 14 unter den 820 Prüflingen in ganz Bayern.  Dazu gratulierten Landrat, Abteilungsleiter Josef Kaiser und Personalleiterin Brigitte Bremböck ebenso wie Ausbildungsleiterin Margarethe Resch-Fürst in besonderer Weise.

Gute und sehr gute Ergebnisse erzielten auch Christoph Kölbl, Simon Cernota, Stefanie Wagner, und Johannes Heindl. Ein Extralob des Landrats gab es auch für Michael Kirchberger, der seine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker in der Werkstatt des Bauhofes Patriching hervorragend abschloss.

Weiterbildung lohnt sich, das stellten drei Beschäftigte unter Beweis, die erfolgreich die Prüfungen zur Verwaltungsfachkraft (Silke Billinger und Doris Kimminger) bzw. zur Verwaltungsfachwirtin (Lisa-Maria Seidl) absolvierten.

Abteilungsleiter Josef Kaiser machte deutlich, dass angesichts der geburtenstarken Jahrgänge, die in einigen Jahren aus dem Berufsleben ausscheiden, für den Nachwuchs derzeit beste Karriere-Chancen bestünden und das Landratsamt weiter bei einer hohen Ausbildungsquote von 35 bis 40 Azubis und Beamtenanwärtern bleiben werde.