Landkreis Passau Landkreis Passau
 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf: 40 Betriebe im Landkreis sind Netzwerkpartner

Meldung vom 31.01.2020 Interesse am „Familienpakt Bayern“ wächst – Praxistag am 13. Februar in Neuburg a.Inn

Familienfreundliche Arbeitsplätze zu schaffen ist das Ziel des „Familienpakt Bayern“. Melanie Wagner (v.l.), Gleichstellungsbeauftragte am Landratsamt Passau und stellvertretender Landrat Raimund Kneidinger wollen dazu neue Netzwerkpartner gewinnen und laden zum Praxistag in Neuburg a.Inn ein.

Passau/Neuburg. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist im modernen Arbeitsleben kaum mehr verzichtbar. Die damit verbundenen Herausforderungen beschäftigen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen. Mit dem „Familienpakt Bayern“ hat die Bayerische Staatsregierung eine Initiative gestartet, um Familie und Beruf noch näher zusammenbringen. Auch der Landkreis Passau, der selbst Netzwerkpartner ist, hat sich für dieses Projekt stark gemacht – mit Erfolg: Die Zahl der Mitglieder des „Familienpakt Bayern“ im Passauer Land hat sich in den letzten eineinhalb Jahren mehr als verdreifacht – von 13 auf nun 40.

Klares Ziel des „Familienpakt Bayern“ ist die kontinuierliche Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Konkret sollen familienfreundliche Rahmenbedingungen geschaffen und die Arbeitgeberinnen und –geber bei der Umsetzung familienbewusster Maßnahmen unterstützt werden. „Wir selbst als Landratsamt sind Netzwerkpartner und haben uns aktiv an die Betriebe in der Region gewandt,“ so die Gleichstellungsbeauftragte des Landratsamtes Passau, Melanie Wagner. „Unsere Argumente haben offenbar viele Betriebe überzeugt, denn mittlerweile sind 40 Betriebe, Behörden und Unternehmen Mitglied des ‚Familienpakt Bayern‘“, berichtet die Gleichstellungsbeauftrage weiter. Familienfreundliche Personalpolitik sei, so Wagner, insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden.

Studien zeigten bereits in der Vergangenheit, dass sich familienfreundliche Arbeitsbedingungen positiv auf die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auswirken. Und weil für potentielle Bewerber die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein immer wichtigeres Kriterium ist, steigt dadurch auch die Attraktivität der Wirtschaftsregion Passau insgesamt. „Deshalb wollen wir in Zukunft noch mehr Betriebe und Unternehmen motivieren, Netzwerkpartner beim ‚Familienpakt Bayern‘ zu werden, um unsere Standort-Qualität weiter auszubauen“ so der stellvertretende Landrat Raimund Kneidinger, der zusammen mit Melanie Wagner einen Praxistag für interessierte Betriebe organisiert. Zu der Veranstaltung in der Hoftaverne Neuburg a.Inn wird neben Vertretern der Servicestelle „Familienpakt Bayern“ auch der Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, Dr. Markus Gruber, erwartet. Die neuen Netzwerkpartner erhalten bei der Veranstaltung am 13. Februar ab 10 Uhr aus den Händen von Dr. Markus Gruber und Landrat Franz Meyer ihre Mitgliedsurkunden. Außerdem referiert Nikola Jentzsch von der Servicestelle „Familienpakt Bayern“ über die Voraussetzungen und den Nutzen des betrieblichen Familienbewusstseins. Im Workshop am Nachmittag sollen Grundlagen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Schichtbetrieb erarbeitet werden. Denn auch Unternehmen mit Schichtbetrieb können familienbewusste Personalpolitik betreiben, so Melanie Wagner. Dafür gebe es im Landkreis bereits einige Best-Practice-Beispiele in den Bereichen Industrie, Gastronomie sowie Medizin und Pflege.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung unter Tel. 0851 397-476 oder melanie.wagner@landkreis-passau.de.

Den Flyer mit allen Informationen zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen.